Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 63 von 89  | Video-/Medienkunst

Preise des Kasseler Dokumentarfilm- und Videofests

Gründungsjahr: 1983, Ort der Verleihung: Kassel, Gesamtdotierung: 18.000 EUR

Preise des Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes - Golden Cube
Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs, Studierende
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: International
Datenbank-ID: 1896 / 5328
Dotierung:
3.500 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Filmladen Kassel e.V.
Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
Gerhard Wissner / Kati Michalk
Goethestr. 31
34119 Kassel
TEL.: (0561) 707 64 21
FAX: (0561) 707 64 41
dokfest [ät] filmladen.de
www.filmladen.de
Beschreibung
Das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest findet jährlich an sechs Tagen Mitte November statt. Veranstalter ist der Filmladen Kassel e.V., der für seine engagierte Kinoarbeit alljährlich auf Bundes- wie auf Landesebene ausgezeichnet wird. Herzstück des Festivals ist das Filmprogramm, das Dokumentarfilme und künstlerisch-experimentelle Produktionen umfasst. Die Medienkunst-Ausstellung Monitoring zeigt aktuelle Video- und Medieninstallationen; die DokfestLounge audiovisuelle Performances und VJ-Kunst. Zur interdisziplinären Fachtagung interfiction treffen im Rahmen des Festivals Theoretiker und Wissenschaftler verschiedenster Bereiche zusammen.
 
Der mit 3.500 € ausgestattete Preis wird an die beste Medieninstallation in der Ausstellung Monitoring vergeben. Zwischen dem „White Cube“ des Ausstellungsraumes zeitgenössischer Kunst und der „Black Box“, dem schwarz gestrichenen Präsentationsraum für Filme, nimmt der „Golden Cube“ eine Zwischenposition ein, indem er sich ausdrücklich für das Zusammenspiel räumlicher und audiovisueller Aspekte der Medieninstallation einsetzt. Alle in der Ausstellung gezeigten Arbeiten sind automatisch für den „Golden Cube“ nominiert.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: keine Angabe 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:k.A.

Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
jährlich wechselnde Juryvertreter/innen

Mitglieder:
2011: Sophie Goltz, Wolfgang Jung, Brent Klinkum, Silke Schmickl, Tilman Hatje | 2010: Nadine Bors, Martina Bramkamp, Sophie Ernst, Wolfgang Jung, Ivo Wessel | 2009: Alain Bieber, Wolfgang Jung, Eva Scharrer, Stefanos Tsivopoulos, Theus Zwakhals | 2008: Wolfgang Jung, Scott Miller Berry, Kerstin Niemann, Erik Olofsen, Kathleen Rahn | 2007: Markus Bertuch, Kathy Rae Huffman, Wolfgang Jung, Jan Schuijren, Tanja Wetzel | 2006: Joel Baumann, Nanna Heidenreich, Anke Hoffmann, Dr. Angelika Nollert, Eske Schlüters | 2005: Dominique Busch, Martin Conrads, Prof. Dr. Kai-Uwe Hemken, Tobias Hering und Bärbel Schönafinger, Bettina Steinbrügge | 2004: Claudia Aravena Abughosh, Prof. Björn Melhus, Christiane Mennicke, Judith Ruzicka, Rudolph Schmitz | 2003: Iris Dressler, Brigitte Kölle, Dr. Holger Kube Ventura, Prof. Urs Lüthi, Merel Mirage 

Geförderte/Geehrte
  • Anu Pennanen (La ruine de regard / Die Ruine des Blicks)
  • Tilman Hatje (Weltmaschine)
  • Lukas Thiele
  • Sophie Ernst (HOME)
  • Stefanos Tsivopoulos (Untitled The Remake)
  • Erik Olofsen (Public Figures)
  • Markus Bertuch (Walperloh)
  • Eske Schlüters (Knowing as much as the man in the moon)
  • Renzo Martens (Episode 1)
  • Claudia Aravena Abughosh (Greetings from Palestina)

Finanzierung
Erg. Förderer/Sponsoren:
Micromata GmbH

Weitere Beteiligte
allg. Veranstaltungsförderung: Hessische Filmförderung
allg. Veranstaltungsförderung: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
allg. Veranstaltungsförderung: Stadt Kassel
allg. Veranstaltungsförderung: MEDIA Programme
allg. Veranstaltungsförderung: LPR Hessen
allg. Veranstaltungsförderung: Kulturstiftung der Kasseler Sparkasse
Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Video-/Medienkunst Hauptsparte 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr