Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 90 von 143  | Kulturelle Bildung

Jugend interpretiert Kunst - Evonik Jugend-Kunst-Preis

Gründungsjahr: 2000, Ort der Verleihung: Duisburg, Gesamtdotierung: 8.000 EUR

Fördermaßnahme: Förderpreis
Zielgruppe: Nachwuchs, Kunstkurse an Schulen
Altersbeschränkung:  19 Jahre
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 2685 / 3647
Dotierung:
8.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Museum Küppersmühle, Duisburg
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung
Unabhängig vom Wettbewerbsergebnis richtet das MKM eine gemeinsame Ausstellung aller 20 Schulen aus.

Stiftung für Kunst und Kultur e.V.
Projektmanagement
René Freund
Viktoriastr. 26
53173 Bonn
TEL.: (0228) 934 55 13
FAX: (0228) 934 55 20
r.freund [ät] stiftungkunst.de
www.stiftungkunst.de PREIS-WEBSEITE: www.museum-kueppersmuehle.de ...
Stiftung für Kunst und Kultur e.V.
Projektmanagement
René Freund
Viktoriastr. 26
53173 Bonn
TEL.: 0228 - 934 55 13
FAX: 0228 - 934 55 20
r.freund [ät] stiftungkunst.de
www.stiftungkunst.de
PREIS-WEBSEITE:  www.stiftungkunst.de ...
Beschreibung
Zielsetzung des beim Museum Küppersmühle in Duisburg (MKM) ausgerichteten Jugendkunstwettbewerbs ist es, Schülerinnen und Schüler an moderne und zeitgenössische bildende Kunst heranzuführen und Verständnis für ästhetische Prozesse zu wecken.
Dies geschieht in 3 Projektphasen:
1. Die teilnehmenden Schulklassen werden gemeinsam mit ihren Fachlehrern einen ganzen Tag lang ins MKM eingeladen. Eine Kunstpädagogin betreut die Schüler und vermittelt Hintergrundkenntnisse zur Sammlung (u.a. Werke renommierter Künstler/innen wie Georg Baselitz, Hanne Darboven, K.O. Götz, Candida Höfer, Anselm Kiefer, Markus Lüpertz, A.R. Penck, Gerhard Richter, Bernard Schultze oder Fred Thieler) und zu Wechselausstellungen. Die Kosten für diese Reise werden übernommen. Besuchstermine werden individuell vereinbart. Der Besuch dient dem Kennenlernen der Kunstwerke, die im MKM präsentiert sind.
2. Im Anschluss haben die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, ihren Tag im Museum zu diskutieren, zu bewerten und ihre Interpretation in einem eigenen künstlerischen Beitrag zu gestalten. Über die Auseinandersetzung innerhalb des Teams soll eine Idee eigenständig entwickelt, vorbereitet und umgesetzt werden. Um die Chancengleichheit zu gewährleisten erhalten alle Kurse dafür acht Wochen Zeit. Nach Ablauf dieser Frist wird die Arbeit im Museum abgegeben.
3. Zum Jahreswechsel werden alle 20 eingereichten Wettbewerbsbeiträge im MKM installiert, auf Wunsch auch gemeinsam mit den Schülern. Eine Jury von Künstlern und Museumsexperten entscheidet über die drei Gewinner des Wettbewerbs. Im Anschluss an die Preisverleihung werden die Kunstwerke der beteiligten Schulen in einer eigenen Ausstellung im Museum gezeigt.
 
Es wird ein 1. Preis (5.000 €), 2. Preis (2.000 €) und 3. Preis (1.000 €) vergeben. Dieser Preis steht exemplarisch für Amateurwettbewerbe, von denen nur die wichtigsten in dieser Datenbank aufgeführt werden können.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: siehe: www.museum-kueppersmuehle.de > Schulen | Bewerbungssprache:deutsch



Teilnahmebedingungen:
Zum Wettbewerb anmelden können sich Klassen und Kunstkurse von Gymnasien, Gesamtschulen und Realschulen aus ganz Deutschland ab der 9. Klassenstufe. Aus allen eingesendeten Unterlagen werden jährlich 20 Schulklassen per Losverfahren ermittelt und zur Teilnahme ins MKM eingeladen.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt



Mitglieder:
2014: Abraham David Christian (Künstler), Anthony Cragg (Künstler), Markus Lüpertz (Künstler), Coordt von Mannstein (Agentur-Chef), Walter Smerling (Museumsdirektor; Stiftung Kunst und Kultur e.V.), Sylvia Ströher (Sammlerin) | 2009: Markus Lüpertz, Coordt von Mannstein, Walter Smerling, Abraham David Christian, Sylvia Ströher 

Geförderte/Geehrte
  • 1. PREIS:Gottfried-Kinkel-Realschule (Bonn)
  • 2. PREIS: Integrierte Gesamtschule Paffrath (Bergisch Gladbach)
  • 3. PREIS: Korbinian-Aigner-Gymnasium (Erding)
  • 1. PREIS: Platen-Gymnasium (Ansbach)
  • 3. PREIS: Gymnasium Sarstedt (Sarstedt)
  • 3. PREIS: Realschule Heimbachstraße (Troisdorf)
  • 1. PREIS: Georgius-Agricola-Gymnasium (Chemnitz)
  • 2. PREIS: Erasmus-Grasser-Gymnasium München (München)
  • 3. PREIS: Gymnasium Laurentianum (Arnsberg)
  • 1. PREIS: Studienkolleg St. Johann Blönried (Aulendorf)
  • 2. PREIS: Max-Ernst-Gesamtschule (Köln)
  • 3. PREIS: Gymnasium Oberursel (Oberursel)
1. PREIS:
  • Studienkolleg St. Johann Blönried Aulendorf
2. PREIS:
  • Max-Ernst-Gesamtschule Köln
3. PREIS:
  • Gymnasium Oberursel
1. PREIS:
  • Mariengymnasium Essen
2. PREIS:
  • Erich Kästner Gesamtschule Duisburg
3. PREIS:
  • Evangelisches Kreuzgymnasium Dresden
1. PREIS:
  • Eichendorff-Gymnasium Bamberg
2. PREIS:
  • Gymnasium am Neandertal Erkrath
3. PREIS:
  • Ernst-Sigle-Gymnasium Kornwestheim
1. PREIS:
  • Diesterweg Gymnasium Plauen
2. PREIS:
  • Otto-Hahn-Gymnasium Bergisch Gladbach
3. PREIS:
  • Städtisches Gymnasium Ochtrup
1. PREIS:
  • Uhlandgymnasium Tübingen
2. PREIS:
  • Gustav-Stresemann-Realschule Duisburg
3. PREIS:
  • Caspar-Vischer-Gymnasium Kulmbach

Finanzierung
Träger/Stifter:
Evonik Industries

Erg. Förderer/Sponsoren:
Firma Hasenkamp Kunsttransporte
Stadt Duisburg

Weitere Beteiligte
Ergänzende/ideelle Partner: Stadt Duisburg
Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Ausstellungswesen/Kunstvermittlung Hauptsparte 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > Kinder- und Jugendkultur ---------- 
Allgemein/Spartenübergreifend > Kulturelle Bildung ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr