Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 582 von 932  | Literatur

Landespreis Baden-Württemberg für Volkstheaterstücke

Gründungsjahr: 1977, Ort der Verleihung: Stuttgart, Gesamtdotierung: 12.000 EUR

Landespreis für baden-württembergische Volkstheaterstücke
Fördermaßnahme: Hauptpreis, 3 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 3 Jahre
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 189 / 882
Dotierung:
12.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung, Kostenerstattung
Der 1. Preis ist mit 6000 Euro, der 2. Preis mit 4000 Euro und der 3. Preis mit 2000 Euro dotiert.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Kunst
Johannes Grebe
Postfach: 10 34 42
70029 StuttgartTEL.: (0711) 279 30 71
FAX: (0711) 279 32 13
johannes.grebe [ät] mwk.bwl.de
mwk.baden-wuerttemberg.de
Beschreibung
Der Landespreis soll Stücke fördern, die die Qualität besitzen, das Genre des Volkstheaters im öffentlichen Bewusstsein aufzuwerten und gleichzeitig Impulse für eine Fortentwicklung zu geben. Darüber hinaus sollen die ganze Bandbreite und unterschiedliche Facetten des Volkstheaters berücksichtigt und Stücke gewürdigt werden, die nicht in Archiven verstauben, sondern auch tatsächlich im Theater gespielt werden.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Möglich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch



Teilnahmebedingungen:
Jeder kann sich mit einem oder mehreren selbst verfassten Theaterstücken um den Landespreis bewerben. Zugelassen sind auch eigenständige Bearbeitungen, soweit Rechte Dritter nicht entgegenstehen.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Über den Preis entscheidet eine überregionale Jury aus Regisseuren, Schauspielerinnen und Schauspielern, Intendanten und Theaterpädagogen.

Geförderte/Geehrte
  • Adelheid Bräu (für "Hinter der Zeit")
1.-3. PREIS:
  • Oliver Bukowski (für "Kritische Masse")
  • Gabriele Kögl (für "Höllenkinder")
  • Simon X. Rost (für "Der fliegende Mönch")
1.-3. PREIS:
  • Gabriele Kögl (für "Fressen, Kaufen, Gassi gehen oder die Treue hat einen Hund")
  • Doris Claudia Mandel (für "Der Fall Stadler")
  • Anne Jelena Schulte (für "Antoniusfeuer")
  • Gabriele Kögl (für "Für immer in Deutschland bleiben")
1.-3. PREIS:
  • Susanne Hinkelbein (für "Waidmannsheil!")
  • Ralf-Günter Krolkiewicz (für "Herbertshof - 20 Szenen und ein altes Lied")
  • Claudius Lünstedt (für "Musst boxen")
  • Kerstin Specht (für "Marieluise. Ein Bericht")
1.-2. PREIS:
  • Susanne Hinkelbein (für "Berta und Marta oder die Schwierigkeiten mit dem hohen G")

Finanzierung
Träger/Stifter:
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

Spartenzuordnung
Literatur > Drama Hauptsparte 
Darstellende Kunst > Theater ---------- 
Bild

Der bisherige Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister a. D. Bernd Neumann, zur Online-Ausgabe des "Handbuchs der Kulturpreise" mehr


Bild

Christiane Kussin, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, im Gespräch mit Michael Dahnke  mehr


Bild

Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, im Gespräch mit Regina Wyrwoll mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr