Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 16 von 89  | Übersetzung

Deutsch-Griechischer Preis für literarische Übersetzung

Gründungsjahr: 1998, Ort der Verleihung: Athen

Die Auszeichnung ruht oder wurde eingestellt
Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs, Verleger
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: Sonstiges
Reichweite: Bilaterale Beziehungen
Datenbank-ID: 2779 / 4078
Dotierung:
5.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Goethe-Institut Athen
Omirou 14-16
10033 Athern
TEL.: +30 (0)210 366 10 00
FAX: +30 (0)210 364 35 18
info [ät] athen.goethe.org
Beschreibung
Die Auszeichnung wurde ins Leben gerufen, um hervorragende Übersetzungen aus Deutschland und aus Griechenland aus dem Deutschen ins Griechische und aus dem Griechischen ins Deutsche zu fördern und zu würdigen. Ziel war die Förderung des geistigen Austausches zwischen den Kulturen beider Länder.
Das Europäische Übersetzerzentrum in Athen (EKEMEL) hat am 29. Oktober 2006 in Zusammenarbeit mit dem British Council, dem Institut Français d’Athènes, dem Goethe-Institut Athen, dem Istituto Italiano di Cultura und Instituto Cervantes den ersten Übersetzerpreis für Literatur eingerichtet, der sich an Übersetzer der englischen, deutschen, französischsprachigen, italienischen und spanischsprachigen Literatur ins Griechische richtet. Der bisherige Deutsch-Griechische Übersetzerpreis geht in diesen neuen Preis auf und wird nicht weiter fortgeführt. Nähere Informationen zur Ausschreibung des Europäisch-Griechischen Übersetzerpreises finden sich unter www.ekemel.gr.

Das Goethe-Institut fördert darüber hinaus mit einem Programm "ÜBERSETZUNGEN DEUTSCHER BÜCHER IN EINE FREMDSPRACHE".
 
Der ausgezeichnete Übersetzer wurde außerdem vom Partnerland zu einem Besuch von bis zu vierwöchiger Dauer eingeladen, u.a., um in einen fachlichen Dialog mit Verlagen und Autoren des Gastlandes einzutreten.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Möglich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:k.A.



Teilnahmebedingungen:
Der Antrag konnte sowohl vom Übersetzer selbst, als auch vom Autor des Werkes oder dem Verleger eingereicht werden.
In Betracht gezogen wurden Übersetzungen von Romanen, Erzählungen, Gedichtsammlungen, Theaterstücken oder Werken, die in Bezug zu Literatur stehen (Literaturkritik, literarische Biografie, Autobiografie, ein literaturgeschichtliches Werk, literarischer Essay) Übersetzungen aus dem Bereich der Humanwissenschaften (Philosophie, Sozialwissenschaften, Politik, Geschichte oder anderer diesbezüglicher Themen) finden keine Berücksichtigung. Bevorzugt wurden Werke, die schon veröffentlicht worden sind und einen gewissen Umfang nicht unterschreiten (also keine Broschüren). Es konnten nur solche Werke in Betracht gezogen werden, deren Original auf deutsch bzw. griechisch erschienen ist.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury



Mitglieder:
2005: Prof. Dr. Marie-Elisabeth Mitsou, Dr. Michaela Prinzinger, Susan Bindermann 

Geförderte/Geehrte
  • Günter Dietz
  • Jiorgos Depastas
  • Michaela Prinzinger
  • Toula Sieti
  • Birgit Hildebrand
  • Iakovos Koperti
  • Norbert Hauser
  • Stella G. Nikoloudi

Finanzierung
Träger/Stifter:
Nationales Buchzentrum Griechenlands
Auswärtiges Amt (AA)

Weitere Beteiligte
Veranstalter: Goethe-Institut Athen
Spartenzuordnung
Literatur > Übersetzung Hauptsparte 
Literatur > Erzählung/Kurzgeschichten ---------- 
Literatur > Lyrik ---------- 
Literatur > Prosa ---------- 
Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

Michael Erlhoff zur Rolle des Design und der Problematik von Auszeichnungen in diesem Bereich mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr