Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 5 von 89  | Übersetzung

André-Gide-Preis für deutsch-französische Literaturübersetzungen

Gründungsjahr: 1997, Ort der Verleihung: Paris + Berlin, Gesamtdotierung: 20.000 EUR

Die Auszeichnung ruht oder wurde eingestellt
Fördermaßnahme: Hauptpreis, 2 Vergaben
Zielgruppe: Nachwuchs, jüngere deutschsprachige und französischsprachige
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: keine Angabe
Datenbank-ID: 1631 / 499
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin:  jeweils im Sommer/Herbst der geraden Jahre
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung, Kostenerstattung

DVA-Stiftung
Dr. Erika Mursa
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
TEL.: (0711) 46 08 49 24
FAX: 0711 460 84 150
erika.mursa [ät] dva-stiftung.de
www.dva-stiftung.de PREIS-WEBSEITE: www.dva-stiftung.de ...
DVA-Stiftung
Dr. Erika Mursa
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
TEL.: (0711) 460 84 924
FAX: (0711) 460 84 150
erika.mursa [ät] dva-stiftung.de
www.dva-stiftung.de
PREIS-WEBSEITE:  www.dva-stiftung.de ...
Beschreibung
Der Preis wird für die herausragende Übersetzung eines literarischen Werkes der literarischen Prosa oder der Lyrik, das in deutscher oder französischer Sprache geschrieben wurde, verliehen. Dabei sollen vorrangig solche Werke gewürdigt werden, die für das literarische Schaffen des jeweiligen Landes von hoher Bedeutung sind. Ziel des Preises ist es, das Übersetzen als Mittel der Völkerverständigung zu fördern.
"Ohne Kenntnis der Literatur, der Geschichte und der politischen und kulturellen Lebenswirklichkeit kann es kein gegenseitiges Verständnis geben. Der Übersetzer spielt dabei als Vermittler zwischen den Kulturen eine wichtige Rolle".
Der André-Gide-Preis wurde mit der siebten Preisverleihung 2010 beendet.
 
Der Preis wird für die herausragende Übersetzung eines deutschen und eines französischen Werkes der erzählenden Prosa oder Lyrik vergeben, das für das literarische Schaffen der Herkunftskultur von hoher Bedeutung ist.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: jeweils im Dezember der ungeraden Jahre | Bewerbungssprache:deutsch, französisch



Teilnahmebedingungen:
Die Bewerber werden gebeten, ein Übersetzungsprojekt aus den Bereichen Prosa oder Lyrik vorzulegen, das entweder bereits veröffentlicht ist oder für das ein Verlagsvertrag besteht.. Sie sollten bereits erste Übersetzungen veröffentlicht haben.
Der Bewerbung müssen folgende Unterlagen in vierfacher Ausfertigung beiliegen: 1. ein Lebenslauf und eine Liste der bisher veröffentlichten Übersetzungen; 2. eine kurze Beschreibung des ausgewählten Werkes und seiner Bedeutung in literarischen Kontext des Ursprungslandes (ca. ein bis zwei Seiten) und 3. das Originalwerk und seine Übersetzung (jeweils ein Original). Im Falle eines Übersetzungsprojekts mit abgeschlossenem Verlagsvertrag sind eine Übersetzungsprobe von etwa fünf Seiten (in vierfacher Ausfertigung), die sich möglichst auf eine Schlüsselstelle im Text bezieht, sowie der Originaltext beizufügen. Es wird erwartet, dass der Preisträger das Manuskript der Übersetzung innerhalb von zwei Jahren publikationsreif vorlegt.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury



Mitglieder:
2010: Dr. Irène Kuhn, Alain Lance, Prof. Dr. Jean-Pierre Lefebvre, Prof. Dr. Dr. h.c. Fritz Nies, Dr. Ilma Rakusa, Prof. Dr. Michael Werner 

Geförderte/Geehrte
  • Julia Schoch
  • Patricia Zurcher
  • Barbara Fontaine
  • Georg Holzer
  • Sonja Finck
  • Olivier Le Lay
  • Diane Meur
  • Elsbeth Ranke
  • Marion Graf
  • Claudia Kalscheuer
  • Bernard Banoun
  • Christiane Seiler
  • Thomas Eichhorn
  • Claire de Oliveira

Finanzierung
Träger/Stifter:
DVA-Stiftung

Spartenzuordnung
Literatur > Übersetzung Hauptsparte 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > Kulturvermittlung ---------- 
Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

Michael Erlhoff zur Rolle des Design und der Problematik von Auszeichnungen in diesem Bereich mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr