Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 532 von 615  | Literatur allgemein

Stadtschreiber von Bergen-Enkheim

Gründungsjahr: 1974, Ort der Verleihung: Frankfurt/Main, Gesamtdotierung: 22.000 EUR

Die Auszeichnung ruht oder wurde eingestellt
Fördermaßnahme: Stipendium
Zielgruppe: keine Angabe
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich,
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 1551 / 2344
Dotierung:
15.339 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Anfang Sept., Freitag vor Beginn d. Berger Marktes
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung

Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim
Joachim Netz
Marktstr. 30
60388 Frankfurt/Main
TEL.: (069) 21 24 12 40
FAX: (069) 21 24 12 90
www.bergenenkheim.de/kultur/stadtschreiber.htm
Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim
Joachim Netz
Marktstr. 30
60388 Frankfurt a.M.
TEL.: (069) 21 24 12 40
FAX: (069) 21 24 12 90
www.bergenenkheim.de/kultur/stadtschreiber.htm
PREIS-WEBSEITE:  www.bergenenkheim.de/kultur/st ...
Beschreibung
"Für den Preis kann jedermann ohne Rücksicht auf Staatsangehörigkeit, Religion oder politische Gesinnung vorgeschlagen werden, der im Sinne des Preises als Schriftsteller deutscher Sprache tätig ist".
"Der Preis wurde geschaffen, um unser kostbarstes Kulturgut, die deutsche Sprache, stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und ihrer wachsenden Gefährdung entgegenzuwirken. Dies geschieht am besten durch die Förderung derer, die sich ernsthaft und verantwortlich um die Bewahrung und lebendige Weiterentwicklung unserer Sprache verdient gemacht haben. Seine Verleihung bedeutet zugleich die herzliche Einladung, den Beruf des freien Schriftstellers inmitten unserer Bürgerschaft auszuüben''.
Die Berger Bücherstube gibt seit 1978 in einer von den Stadtschreibern signierten Auflage (300 Exemplare) die Poetischen Blätter "Stadtschreiber von Bergen'' heraus (durch Subskription vergriffen). Die Sonderbeilage 35 der Bergen-Enkheimer Zeitung vom 1. Sept. 1983 gibt einen Überblick über die ersten zehn Jahre dieses (ersten) "symbolischen Amtes'', das sich von den verschiedenen Nachahmungen abgrenzt.
 
"Für den Preis kann jedermann ohne Rücksicht auf Staatsangehörigkeit, Religion oder politische Gesinnung vorgeschlagen werden, der im Sinne des Preises als Schriftsteller deutscher Sprache tätig ist".
"Der Preis wurde geschaffen, um unser kostbarstes Kulturgut, die deutsche Sprache, stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und ihrer wachsenden Gefährdung entgegenzuwirken. Dies geschieht am besten durch die Förderung derer, die sich ernsthaft und verantwortlich um die Bewahrung und lebendige Weiterentwicklung unserer Sprache verdient gemacht haben. Seine Verleihung bedeutet zugleich die herzliche Einladung, den Beruf des freien Schriftstellers inmitten unserer Bürgerschaft auszuüben''.
Die Berger Bücherstube gibt seit 1978 in einer von den Stadtschreibern signierten Auflage (300 Exemplare) die Poetischen Blätter "Stadtschreiber von Bergen'' heraus (durch Subskription vergriffen). Die Sonderbeilage 35 der Bergen-Enkheimer Zeitung vom 1. Sept. 1983 gibt einen Überblick über die ersten zehn Jahre dieses (ersten) "symbolischen Amtes'', das sich von den verschiedenen Nachahmungen abgrenzt.
Stipendium
Dauer der Förderung: keine Angabe
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Eine Unterkunft wird gestellt.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Neunköpfige Jury aufgrund vorgelegter schriftstellerischer Arbeiten. Die Jury besteht aus dem Ortsvorsteher des Ortsbezirkes 16 als Vorsitzendem sowie aus drei anerkannten Persönlichkeiten des deutschen Literaturwesens, dem Preisträger des Vorjahres und vier sachkundigen Bürgern aus dem Stadtteil Bergen-Enkheim

Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Frankfurt am Main (Ortsbeirat)

Spartenzuordnung
Literatur > Literatur allgemein ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr