Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 579 von 698  | Weitere (u.a. Politische Kultur)

Roman Herzog-Forschungsstipendien

Gründungsjahr: 1998, Ort der Verleihung: Bonn

Die Auszeichnung ruht oder wurde eingestellt
Fördermaßnahme: Stipendium
Zielgruppe: Nachwuchs, Studierende
Altersbeschränkung:  35 Jahre
Vergabe: begrenzt
Reichweite: keine Angabe
Datenbank-ID: 1819 / 4187
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Alexander von Humboldt-Stiftung
Grundsatzabteilung
Barbara Sheldon
Jean-Paul-Str. 12
53173 Bonn
TEL.: (0228) 83 31 09
FAX: (0228) 83 32 16
she [ät] avh.de
www.humboldt-foundation.de
Beschreibung
Das Stipendienprogramm steht unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Bundespräsidenten und ermöglicht hoch qualifizierten Nachwuchswissenschaftlern aus allen Ländern Mittel- und Südosteuropas sowie dem Baltikum, ein selbst gewähltes Forschungsvorhaben während Aufenthaltes an einer deutschen Forschungseinrichtung zu verwirklichen.
Die Initiative baut auf den Erfahrungen auf, die im Rahmen eines dreijährigen Pilotprojektes gesammelt wurden. Das "Roman Herzog-Stipendienprogramm" wurde 1997 unter der Schirmherrschaft des damaligen Bundespräsidenten ins Leben gerufen. Konzeption und Finanzierung lagen maßgeblich beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. 47 osteuropäischen Nachwuchswissenschaftlern konnte so ein Forschungsaufenthalt in Deutschland ermöglicht werden.
Die Maßnahme soll den mittel- und osteuropäischen Führungskräftenachwuchs in Wissenschaft und Forschung gezielt unterstützen. Auf dieser Grundlage leisten die Forschungsstipendien einen erheblichen Beitrag zum Aufbau neuer wissenschaftlicher Strukturen in den Reformstaaten Mittel- und Osteuropas. Ziel des Förderprogramms ist es darüber hinaus, die bestehenden deutschen Kontakte zu herausragenden Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen in den MOE-Staaten zu vertiefen und auszubauen. Zugleich geht es darum, das deutsche Universitätssystem im internationalen Wettbewerb zu fördern und die deutsche Sprache als Wissenschaftssprache zu stärken.
 
Die Ausschreibung richtet sich an Wissenschaftler aller Fachgebiete; mit Blick auf den spezifischen Reformbedarf in den mittel- und osteuropäischen Staaten sollen jedoch insbesondere Rechts-, Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaftler gefördert werden.
Stipendium
Dauer der Förderung: 6 bis 12 Monate
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Der monatliche Stipendienbetrag liegt zwischen 1.600,- EUR und 2.100,- €. Eine Stipendienverlängerung um bis zu 6 Monate ist möglich. Dazu werden Reisekosten übernommen und Familienzulagen sowie
Krankenversicherungsbeihilfen gewährt.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Möglich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:k.A.



Teilnahmebedingungen:
Die Bewerber sollten ihre Promotion nahezu oder vollständig abgeschlossen haben. Die Stipendienvergabe erfolgt ab Mai 2001 durch einen Auswahlausschuss nach strengen wissenschaftlichen Kriterien. Führungsqualitäten in Forschung und Lehre werden ebenso berücksichtigt wie die potentielle Multiplikatorrolle der Stipendiaten im wissenschaftlichen Austausch mit Deutschland.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury


Finanzierung
Träger/Stifter:
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Alexander von Humboldt-Stiftung

Spartenzuordnung
Weitere (u.a. Politische Kultur) > Geisteswissenschaften Hauptsparte 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > kulturbezogene Forschung/Wissenschaft ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr