Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 105 von 612  | Literatur allgemein

Dieter-Wellershoff-Stipendien

Gründungsjahr: 2018, Ort der Verleihung: Köln, Gesamtdotierung: 24.000 EUR

Fördermaßnahme: Arbeitsstipendium
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Lokal, Nordrhein-Westfalen
Datenbank-ID: 20324 / 20592
Dotierung:
12.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Literaturhaus Köln e.V.
Sonja Herrmann
Gr. Griechenmarkt 39
50676 Köln
TEL.: 0221 – 995558-0
FAX: 0221 – 995558-15
literaturstipendium [ät] literaturhaus-koeln.de
www.literaturhaus-koeln.de PREIS-WEBSEITE: www.literaturhaus-koeln.de/wel ...
Beschreibung
Die Dieter-Wellershoff-Stipendien sind für die künstlerische Aus- und Fortbildung Kölner Schriftsteller/innen bestimmt. In der Zeit der Förderung soll die Möglichkeit bestehen, Entwürfe zu realisieren, begonnene Arbeiten fortzusetzen und Texte zu vollenden. Bei der Textform kann es sich um Erzählungen, Romane oder Lyrik handeln.
Die altersunabhängigen Stipendien werden im Zuge der Autorenförderung mit Mitteln der Stadt Köln ausgestattet und sollen dazu beitragen, mit Unterstützung des Kölner Literaturhauses die positive Entwicklung der Kölner Literaturszene zu stärken.
 
Der Kölner Autor Dieter Wellershoff (1925-2018) schrieb Romane, Novellen, Erzählungen, Lyrik, Essays, Drehbücher und autobiographische Bücher. Er hat die Literatur der Bundesrepublik Deutschland maßgeblich beeinflusst – nicht nur als Schriftsteller, sondern auch als langjähriger Lektor des Kiepenheuer & Witsch Verlags.
HINWEIS: Diese Förderung steht exemplarisch für andere literarische Auszeichnungen/Stipendien mit nur lokaler Reichweite, die in unserer Datenbank nur ausnahmsweise gelistet werden können.
Stipendium
Dauer der Förderung: 8 Monat(e)
Monatlicher Betrag: 1.500 EUR
Work-in-progress-Präsentation im Literaturhaus innerhalb von 12 Monaten oder Präsentation der Publikation innerhalb von 24 Monaten nach Abschluss des Arbeitsstipendiums
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: künftig jeweils am 30. November des Vorjahres | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Voraussetzung für die Bewerbung von Autorinnen und Autoren ist ein Hauptwohnsitz in Köln, nachzuweisen durch eine Kopie des Meldezettels.
Außerdem werden erwartet, bei postalischer Bewerbung in vierfacher Ausfertigung:
Ein Lebenslauf mit Beschreibung der künstlerischen Biografie und bisheriger Veröffentlichungen,
das Exposé, maximal 3 Normseiten à 1.500 Zeichen inklusive Leerzeichen, und eine Textprobe, maximal 20 Normseiten à 1.500 Zeichen inklusive Leerzeichen, eines noch nicht abgeschlossenen literarischen Werkes, das durch das Stipendium gefördert werden soll,
sowie mindestens eine eigenständige literarische Buchpublikation nicht im Eigen- oder Selbstkostenverlag, von der 3 Exemplare einzusenden sind.

Teilnahmebedingungen:
Eine bereits begonnene, deutschsprachige literarische Arbeit soll mit Hilfe des Stipendiums fertiggestellt werden. Bei der Textform kann es sich um Erzählungen, Romane oder Lyrik handeln. Kriterium für die Vergabe der Stipendien ist ausschließlich die Qualität der literarischen Arbeit.
Die Dieter-Wellershoff-Stipendien können nicht öfter als zwei Mal an eine Person vergeben werden. Pro Jahr wird nur eine Projekteinreichung akzeptiert. Nach Erhalt eines Stipendiums ist eine erneute Bewerbung erst nach drei Jahren möglich. Außerdem müssen zwischen dem Erhalt des Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendiums und eines Dieter-Wellershoff-Stipendiums drei Jahre liegen.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury


Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Köln

Spartenzuordnung
Literatur > Literatur allgemein Hauptsparte 
Literatur > Erzählung/Kurzgeschichten ---------- 
Literatur > Lyrik ---------- 
Literatur > Prosa ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr