Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 66 von 73  | zeitgenössische Kunst

Stipendium der Günther-Peill-Stiftung

Gründungsjahr: 1986, Ort der Verleihung: Düren

Fördermaßnahme: Stipendium
Zielgruppe: Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: National
Datenbank-ID: 1580 / 2364
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Werkveröffentlichung

Leopold-Hoesch-Museum der Stadt Düren
Hoeschplatz 1
52349 Düren
TEL.: (02421) 25 25 61
FAX: (02421) 25 25 60
museum.dueren [ät] t-online.de
www.museum-dueren.de PREIS-WEBSEITE: www.leopoldhoeschmuseum.de/deu ...
Leopold-Hoesch-Museum der Stadt Düren, Museumsdirektorin
Dr. Dorothea Eimert
Hoeschplatz 1
52349 Düren
TEL.: (02421) 25 25 59
FAX: (02421) 25 25 60
Beschreibung
Die Günther-Peill-Stiftung vergibt, neben dem GÜNTHER-PEILL-PREIS (s. dort), Stipendien an junge Künstler. Die Stiftung ist benannt nach dem Dürener Glas-Fabrikanten Günther Peill, der in den 1950er und beginnenden 1960er Jahren zusammen mit seiner Frau Carola Peill wegweisende Kunstförderung betrieben hat.
Stipendium
Dauer der Förderung: 24 Monat(e)
Monatlicher Betrag: 1.250 EUR
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 


Teilnahmebedingungen:
Die Stipendiaten sollten möglichst im Umkreis von etwa 1.000 km von Düren leben und arbeiten.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Vorstand der Günther-Peill-Stiftung (2011: Dr. Dorothea Eimert, Dr. Eberhard Peill, Eckhard Creutz, Dr. Renate Goldmann, Aurel Scheibler) und ein/e Kunstexperte/in.

Geförderte/Geehrte
  • Özlem Altin
  • Bojan Sarcevic
  • Sven Johne
  • Michael Sailstorfer
  • Andrea Faciu
  • Kora Jünger
  • Franz Burkhardt
  • Henrik Olesen
  • Manfred Pernice

Finanzierung
Träger/Stifter:
Günther-Peill-Stiftung

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > zeitgenössische Kunst Hauptsparte 
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr