Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 606 von 612  | Literatur allgemein

Writers-in-Exile-Stipendium

Gründungsjahr: 1999, Ort der Verleihung: Darmstadt, Gesamtdotierung: 340.000 EUR

Writers-in-Exile - Aufenthaltsstipendien
Fördermaßnahme: Aufenthaltsstipendium
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Nur für Ausländer
Datenbank-ID: 2537 / 2500
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

P.E.N.-Zentrum (P.E.N.-Club) Deutschland
Claudia Krauße
Kasinostr. 3
64293 Darmstadt
TEL.: (06151) 231 20
FAX: (06151) 29 34 14
PEN-Germany [ät] t-online.de
www.pen-deutschland.de PREIS-WEBSEITE: http://www.pen-deutschland.de/ ...
P.E.N.-Zentrum (P.E.N.- Club) Deutschland
Ursula Setzer
Kasinostr. 3
64293 Darmstadt
TEL.: (06151) 231 20
FAX: (06151) 29 34 14
PEN-Germany [ät] t-online.de
Beschreibung
In den 30er und 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden tausende Intellektuelle, Schriftsteller und Journalisten von den Nationalsozialisten aus ihren Heimatländern vertrieben und gezwungen, im Ausland Zuflucht zu suchen. Mit Unterstützung des Internationalen P.E.N., einer Reihe nationaler P.E.N.-Zentren und zahlreicher P.E.N.-Mitglieder weltweit, gelang es dem 1934 gegründeten Deutschen P.E.N. im Exil, viele von ihnen zu retten und ihnen in der ersten Zeit der Eingewöhnung in eine fremde Umwelt beizustehen. Als Dank für die praktische Hilfe, die diesen Vertriebenen in vielen Teilen der Welt gewährt wurde, entwickelte der ehemalige Staatsminister für Kultur, Michael Naumann, ein Programm, das exilierten Schriftstellerinnen und Schriftstellern sowie Journalisten und Journalistinnen für einige Jahre in Deutschland ein sicheres Zuhause garantieren und ihnen die Möglichkeit geben sollte, sich in einem ihnen fremden Land, in einer ihnen unbekannten Kultur und Sprache einzuleben.

Das P.E.N.-Zentrum verleiht ebenfalls die HERMANN-KESTEN MEDAILLE.
 
Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sind in Berlin, Hamburg, Köln und München in vom P.E.N. angemieteten und eingerichteten Wohnungen untergebracht und werden vom P.E.N. krankenversichert.
Stipendium
Dauer der Förderung: 12 Monat(e)
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Eine Unterkunft wird gestellt.
Die Stipendien können verlängert werden. Die Stipendiaten erhalten aus den zur Verfügung stehenden Mitteln einen Betrag zur Bestreitung ihrer Lebenshaltungskosten.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Möglich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:k.A.



Teilnahmebedingungen:
Ein Writers-in-Exile-Stipendium können Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Journalistinnen und Journalisten erhalten, die in ihren Herkunftsländern nachweislich wegen ihres Schreibens verfolgt sind. Teilweise handelte es sich dabei um Autoren, die auf der Case List des Internationalen PEN stehen, teilweise aber auch um solche, die von anderen nationalen PEN-Zentren vorgeschlagen werden. Daneben arbeitet PEN eng mit anderen Stiftungen und Organisationen zusammen, er nimmt z. B. Autoren in sein Programm auf, die vorübergehend dort Zuflucht fanden oder vermittelt seine Stipendiaten nach Ablauf ihrer Zeit im Writers-in-Exile-Programm dorthin. Daneben berücksichtigen wir Empfehlungen ehemaliger Stipendiaten, und auch Eigenbewerbungen sind möglich.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Vertreter der Stifter / Vergabeinstitutionen

Zusammensetzung:
Die Auswahl der Stipendiaten trifft der P.E.N.-Club.

Geförderte/Geehrte
  • Mansoureh Shojaee (Iran)
  • Fethiye Çetin (Türkei)
  • Adam Guzuev (Russ. Föderation/Tschetschenien)
  • Zhou Qing (China)
  • Pinar Selek (Türkei)
  • Rohitha Bashana Abeywardane (Sri Lanka)
  • Swetlana Alexijewitsch (Weissrussland)
  • Itai Mushekwe (Simbabwe)
  • Alhierd Bacharevic (Weissrussland)
  • Sihem Bensedrine (Tunesien)
  • Eva Durán (Kolumbien)
  • Khalil Rostamkhani (Iran)
  • Amir Valle (Kuba)
  • Guobiao Jiao (China)
  • Maxwell Sibanda (Simbabwe)
  • Humayun Azad (Bangladesch)
  • Mainat Kourbanova (Russ. Föderation/Tschetschenien)
  • Hamid Skif (Algerien)
  • Jorge Luis Arzola (Kuba)
  • Sirous Ali Nejad (Iran)
  • Abderrahmane Bouguermouh (Algerien)
  • Sergej Solovkin (Kasachstan)
  • Claudia Anthony (Sierra Leone)
  • Masoud-Alireza Espahbod (Iran)
  • Roshanak Daryoush (Iran)
  • Ahmet Kahraman (Türkei)
  • Selim Kaya (Türkei)
  • Faraj Sarkohi (Iran)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Köln
Stadt Berlin
Landeshauptstadt München
Freie und Hansestadt Hamburg
Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
Stadt Nürnberg

Weitere Beteiligte
Veranstalter: P.E.N.-Zentrum Deutschland e.V.
Spartenzuordnung
Literatur > Literatur allgemein Hauptsparte 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr