Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 284 von 612  | Literatur allgemein

Kleist-Preis

Gründungsjahr: 1985, Ort der Verleihung: Berlin, Gesamtdotierung: 20.000 EUR

Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 988 / 302
Dotierung:
20.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Matinee im Berliner Ensemble
Weitere Aufwendungen: Öffentl. Veranstaltung, Kostenerstattung
Bundestagspräsident Norbert Lammert hält die Laudatio.

Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft
c/o Universität zu Köln, Internationales Kolleg Morphomata
Prof. Dr. Günter Blamberger
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
TEL.: (0221) 470 12 92
FAX: (0221) 470 12 96
guenter.blamberger [ät] uni-koeln.de
www.uni-koeln.de/kleist/ PREIS-WEBSEITE: www.heinrich-von-kleist.org ...
Institut für deutsche Sprache und Literatur an der Universität zu Köln
Prof. Dr. Günter Blamberger
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
TEL.: (0221) 470 52 23
FAX: (0221) 470 51 07
guenter.blamberger [ät] uni-koeln.de
www.uni-koeln.de/Kleist
PREIS-WEBSEITE:  www.uni-koeln.de/Kleist ...
Beschreibung
Der Preis schließt an die Zielsetzungen des von 1912 bis 1932 vergebenen Kleist-Preises der Kleist-Stiftung an, der in den zwanziger Jahren als angesehenste literarische Ehrung Deutschlands galt (Preisträger u.a.: Ernst Barlach, Bertolt Brecht, Ödön von Horváth, Hans Henny Jahnn, Else Lasker-Schüler, Wilhelm Lehmann, Oskar Loerke, Robert Musil, Anna Seghers, Carl Zuckmayer) und seit dem Machtantritt der Nationalsozialisten nicht mehr verliehen wurde. Mit ihm sollen Arbeiten ausgezeichnet werden, "die sich auf den Gebieten bewegen, auf denen Kleist selbst tätig war''.
1985 wurde auf der Jahrestagung der 1962 neu gegründeten Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft beschlossen, den Preis wieder zu vergeben. Auch in der erneuerten Stiftung entscheidet eine jährlich bestimmte Vertrauensperson darüber, wem der Preis zuerkannt wird. Zwischen 1994 und 2000 wurde der Preis nur jedes zweite Jahr vergeben, seitdem wieder jährlich.
 
Der Preis wird von der Oskar Pastior Gesesschaft verliehen.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Die Jury wird vom Vorstand der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft auf jeweils drei Jahre berufen. Sie wählt für jedes Jahr einen Vertrauensmann, der in eigener Verantwortung die Entscheidung trifft. Die Vergabe des Preises erfolgt öffentlich, dabei hat der Vertrauensmann seine Entscheidung zu begründen.

Mitglieder:
2012: Norbert Lammert | 2011: Martin Mosebach | 2010: Bernd Eilert | 2009: Péter Esterházy | 2008: Daniel Kehlmann | 2007: Ulrich Matthes | 2006: Uwe Wittstock | 2005: Jürgen Flimm | 2004: Hermann Beil | 2003: Andrea Breth | 2002: Brigitte Kronauer | 2001: Michael Naumann | 2000: Luc Bondy 

Geförderte/Geehrte
  • Ralf Rothmann
  • Yoko Tawada
  • Monika Rinck
  • Marcel Beyer
  • Katja Lange-Müller
  • Navid Kermani
  • Sibylle Lewitscharoff
  • Ferdinand von Schirach
  • Arnold Stadler
  • Max Goldt
  • Wilhelm Genazino
  • Daniel Kehlmann
  • Gert Jonke
  • Emine Sevgi Özdamar
  • Albert Ostermaier
  • Martin Mosebach
  • Judith Hermann
  • Barbara Honigmann

Finanzierung
Träger/Stifter:
Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur
Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck

Spartenzuordnung
Literatur > Literatur allgemein Hauptsparte 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr