Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 504 von 615  | Literatur allgemein

Rolf-Dieter-Brinkmann Stipendium - Förderstipendium der Stadt Köln

Gründungsjahr: 1971, Ort der Verleihung: Köln, Gesamtdotierung: 10.000 EUR

Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium
Fördermaßnahme: Stipendium, 12 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  35 Jahre
Vergabe: jährlich
Reichweite: Landesweit, Nordrhein-Westfalen
Datenbank-ID: 3063 / 5078
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Lesung
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Stadt Köln
Kulturamt
Gerd Winkler
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: (0221) 22 12 34 81
FAX: (0221) 22 12 49 53
stipendien [ät] stadt-koeln.de
www.stadt-koeln.de PREIS-WEBSEITE: www.foerderstipendien.koeln ...
Kulturamt der Stadt Köln
Gerd Winkler
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: 0221/221-23481
FAX: 0221/221-24953
gerd.winkler [ät] stadt-koeln.de
www.foerderstipendien.koeln
PREIS-WEBSEITE:  http://www.foerderstipendien.k ...
Beschreibung
Zur Förderung der zeitgenössischen Kunst und der freien künstlerischen Entfaltung junger Schriftsteller vergibt die Stadt Köln das Rolf-Dieter-Brinkmann Stipendium für Literatur.
 
Das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium ist nach dem Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann benannt. Dieser lebte und wirkte von 1962 bis 1975 in Köln und London. Der radikale literarische Erneuerer orientierte sich in seiner Prosa an der Ästhetik des „nouveau roman“.
Brinkmann machte die amerikanische Underground-Lyrik in Deutschland bekannt und wurde in den 60er Jahren selbst der führende Underground-Lyriker Deutschlands.
Stipendiatin des Vorjahres ist die Autorin Özlem Özgül Dündar.
Stipendium
Dauer der Förderung: keine Angabe
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Zusammen mit dem Bewerbungsbogen analog als unterschriebenes Original und digital als PDF sind aussagekräftige Arbeitsproben einzureichen. Diese Unterlagen keine Originale müssen mit dem Namen der Bewerberin/des Bewerbers versehen sein und sollten einen Einblick in das literarische Schaffen der letzten drei bis vier Jahre ermöglichen.
Als Arbeitsproben können max. zwei Manuskripte jeweils max. 30 Seiten oder max. zwei Bücher eingereicht werden. Die Manuskripte können auch als PDF-Datei vorgelegt werden. In diesem Fall muss zusätzlich noch ein Ausdruck der Datei eingereicht werden.
Bei Einreichung von nur analogen Arbeitsproben müssen zwingend jeweils vier Exemplare eingereicht werden, ansonsten wird die Bewerbung vom Auswahlverfahren ausgeschlossen.
Weblinks können nicht berücksichtigt werden.


Teilnahmebedingungen:
Zugelassen zum Bewerbungsverfahren sind professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler, die in Nordrhein-Westfalen leben und arbeiten und im Verleihungsjahr nicht älter als 35 Jahre werden Jahrgang 1984 und jünger. Als Nachweis des Wohnorts ist eine Kopie des Personalausweises oder der Meldebescheinigung notwendig. Es wird erwartet, dass der Preisträger/die Preisträgerin während der Dauer der Förderung ihren Lebensmittelpunkt in Köln nimmt. Dafür steht für einen Zeitraum von drei Monaten das städtische Gastatelier zur Verfügung.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Über die Vergabe der Förderstipendien entscheidet eine Jury aus Sachverständigen, der Kulturdezernentin, dem Vorjahresstipendiaten/der Vorjahresstipendiatin sowie Mitgliedern der im Rat vertretenen Fraktionen.

Geförderte/Geehrte
  • Özlem Özgül Dündar
  • Yannic Han Biao Federer
  • Bastian Schneider
  • Sebastian Polmans
  • Dorian Steinhoff
  • Christoph Wenzel
  • Julia Trompeter
  • Pyotr Magnus Nedov
  • Martin Kordic
  • Thien Tran
  • Marie T. Martin
  • Gunther Geltinger
  • Jasna Mittler
  • Adrian Kasnitz
  • Javier Salinas
  • Ulla Lenze
  • Hendrik Jackson
  • Stan Lafleur
  • Nicole Bertram (Nika)
  • Hung-min Krämer

Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Köln

Spartenzuordnung
Literatur > Literatur allgemein Hauptsparte 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr