Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 226 von 616  | Literatur allgemein

Heinrich-Heine-Stipendium

Gründungsjahr: 1993, Ort der Verleihung: Lüneburg, Gesamtdotierung: 4.200 EUR

Heinrich-Heine-Stipendium Lüneburg
Fördermaßnahme: Projektförderung
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre,
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 780 / 3075
Dotierung:
11.248 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Literaturbüro Lüneburg e.V.
Heinrich-Heine-Haus
Kerstin Fischer
Am Ochsenmarkt 1
21335 Lüneburg
TEL.: (04131) 30 96 87
FAX: (04131) 30 96 88
literaturbuero [ät] stadt.lueneburg.de
www.literaturbuero-lueneburg.de
Beschreibung
Die Aufenthalte Heinrich Heines in Lüneburg sind ein wesentlicher Grund dafür, daß die Stadt Lüneburg und das Land Niedersachsen eine Wohnung und ein Literaturstipendium mit dem Namen des Dichters eingerichtet haben. Damit wird an eine literarische Tradition angeknüpft. Vor allem aber wird ein Schwerpunkt für die Literatur der Gegenwart gesetzt. Autorinnen und Autoren sollen im Heinrich-Heine-Haus eine zeitlang wohnen und arbeiten können. Das Heinrich-Heine-Stipendium wird als Auszeichnung für bisherige Veröffentlichungen und zur Förderung der weiteren schriftstellerischen Arbeit von der Stadt Lüneburg zusammen mit dem Land Niedersachsen vergeben. Deutschsprachige Autorinnen und Autoren können in einem sechs- oder in einem dreimonatigen Aufenthalt ihrer literarischen Arbeit nachgehen.

Einmal im Jahr wird eine Autorin oder ein Autor (vom Literarischen Beirat benannt) als Gast nach Lüneburg eingeladen. Die Ehrengäste werden um eine öffentliche Lesung gebeten und können einen Monat in der Stipendiatenwohnung leben.
 
Die Autorenwohnung liegt im hinteren Teil des Hauses, in dem Heinrich Heine zwischen 1823 und 1827 während verschiedener Aufenthalte in Lüneburg bei seinen Eltern wohnte.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Möglich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch



Teilnahmebedingungen:
Prämiert werden schon veröffentlichte Arbeiten von Autorinnen und Autoren, die in der Regel in Deutschland leben. Die Bewerbungsunterlagen sollen neben biographischen und bibliographischen Angaben die letzte Veröffentlichung (in zwei Exemplaren) und zehn bis zwanzig Seiten aus einem neuen, bisher unveröffentlichten Manuskript (in vier Exemplaren) enthalten.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Sonstige

Zusammensetzung:
Vorstand des Literaturbüros Lüneburg e.V. nach Empfehlung des literarischen Beirats

Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Lüneburg
Land Niedersachsen

Spartenzuordnung
Literatur > Literatur allgemein ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr