Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 531 von 615  | Literatur allgemein

Stadtschreiber von Bergen (Literaturpreis)

Gründungsjahr: 1974, Ort der Verleihung: Frankfurt am Main, Gesamtdotierung: 20.000 EUR

Fördermaßnahme: Aufenthaltsstipendium
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 20202 / 20401
Dotierung:
20.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: des "Berger Marktes"
Weitere Aufwendungen: Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung
Jeweils zum Ende des Stadtschreiberjahres im September erscheinen die "Poetischen Blätter" der Berger Bücherstube in limitierter Auflage, handgesetzt und -gedruckt.

Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim
Joachim Netz
Marktstraße 30
60388 Frankfurt am Main
TEL.: 069-212-41240
FAX: 069-212-41290
joachim.netz [ät] stadt-frankfurt.de
PREIS-WEBSEITE: www.stadtschreiber-von-bergen. ...
Beschreibung
Der Literaturpreis "Stadtschreiber von Bergen" wurde geschaffen, um zur Bewahrung und lebendigen Weiterentwicklung der deutschen Sprache beizutragen. Den freien Schriftstellern, den berufenen Sachwaltern dieser Sprache, soll mit dem symbolischen Amt ein besonders angesehener Platz in der Mitte der Bevölkerung eingeräumt werden.
Der Stadtschreiberpreis des ehemals selbstständigen Städtchens Bergen-Enkheim, seit 1977 nach Frankfurt eingemeindet, wurde 1974 gegründet und war der erste im deutschsprachigen Raum. Er hat inzwischen viele Nachahmer gefunden. Die Bedeutung des Preises resultiert aus der Auswahl der Autoren und ihrer herausragenden Bedeutung für die deutschsprachige Literatur. Der "Erfinder" des Stadtschreiberamtes war der Schriftsteller Franz Joseph Schneider, Bergen-Enkheimer Bürger und Gründungsmitglied der legendären "Gruppe 47". Es war seine Idee, freien Schriftstellern die Möglichkeit zu geben, ein Jahr lang finanziell sorgenfrei zu leben. Mit der Annahme des symbolischen Amtes sind keinerlei Verpflichtungen verbunden. Dies hat wesentlich zum Gelingen des Preises beigetragen.

In über dreißig Jahren "Stadtschreiberei" haben sich die Bergen-Enkheimer ihre Autoren im wahrsten Sinne "erlesen" – abgesehen von persönlichen Begegnungen bei Lesungen. Es gibt seit 27 Jahren einen Volkshochschulkurs, der sich mit den Werken der Preisträger auseinandersetzt. Der Stadtschreiber hat auch die Möglichkeit, Schriftsteller einzuladen.

"Literatur als Volksfest", die alljährliche Amtseinführung mit literarischen und politischen Reden - in der Vergangenheit u.a. von Max Frisch, Walter Jens, Alfred Grosser, Adolf Muschg und Michel Krüger - ist der Höhepunkt zum Auftakt des "Berger Marktes". Am Freitag vor dem ersten Dienstag im September strömen jedes Jahr über 1000 Zuhörer ins Festzelt.
Stipendium
Dauer der Förderung: 12 Monat(e)
Monatlicher Betrag: 1.667 EUR
Eine Unterkunft wird gestellt.
Zusätzlich zum Preisgeld beinhaltet die Auszeichnung eine Überlassung des Häuschens "An der Oberpforte 4", einschl. Nebenkosten, für ein Jahr.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 


Teilnahmebedingungen:
Mit der Annahme des symbolischen Amtes sind keinerlei Verpflichtungen verbunden. Dies hat wesentlich zum Gelingen des Preises beigetragen.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Über die Vergabe des Preises entscheidet eine neunköpfige Jury, bestehend aus drei anerkannten Persönlichkeiten des Literaturwesens, dem Preisträger des Vorjahres, vier sachkundigen Bürgern aus Bergen-Enkheim sowie dem Ortsvorsteher des Ortsbezirks 16.

Mitglieder:
2013: Renate Müller-Friese (Ortsvorsteherin), Marcel Beyer (aktueller Preisträger), Peter Weber (Zürich, Schriftsteller / Fachjuror), Peter Härtling (Mörfelden-Walldorf, Schriftsteller / Fachjuror), Wolfram Schütte (Frankfurt am Main, Redakteur / Fachjuror), Adrienne Schneider (Agenturinhaberin / Bürgerjurorin), Monika Steinkopf (Buchhändlerin in Bergen-Enkheim / Bürgerjurorin), Wolfgang Mistereck (Lehrer / Bürgerjuror), Dr. Ulrich Sonnenschein (Redakteur Hessischer Rundfunk, Bürgerjuror) 

Geförderte/Geehrte
  • Thomas Melle
  • Sherko Fatah
  • Ruth Schweikert
  • Dea Loher
  • Angelika Klüssendorf
  • Marcel Beyer
  • Thomas Lehr
  • Thomas Rosenlöcher
  • Ulrich Peltzer
  • Friedrich Christian Delius
  • Reinhard Jirgl
  • Ingomar von Kieseritzky
  • Katharina Hacker
  • Peter Weber
  • Emine Sevgi Özdamar
  • Uwe Timm
  • Wolfgang Hilbig
  • Peter Kurzeck
  • Wulf Kirsten

Finanzierung
Träger/Stifter:
Ortsbeirat Bergen-Enkheim

Erg. Förderer/Sponsoren:
Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim mbH
Wirtschaftsförderung Frankfurt am Main

Spartenzuordnung
Literatur > Literatur allgemein Hauptsparte 
Literatur > Drama ---------- 
Literatur > Erzählung/Kurzgeschichten ---------- 
Literatur > Essay ---------- 
Literatur > Literaturvermittlung ---------- 
Literatur > Lyrik ---------- 
Literatur > Prosa ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr