Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 534 von 615  | Literatur allgemein

Stadtschreiber-Stipendium des Deutschen Kulturforums östliches Europa

Gründungsjahr: 2009, Ort der Verleihung: Potsdam, Gesamtdotierung: 7.000 EUR

Fördermaßnahme: Auslandsstipendium
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Bilaterale Beziehungen
Datenbank-ID: 20302 / 20561
Dotierung:
7.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Werkveröffentlichung, Kostenerstattung

Deutsches Kulturforum östliches Europa
Thomas Schulz
Berliner Straße 135
14467 Potsdam
TEL.: 0331 20098-18
FAX: 0331 20098-50
schulz [ät] kulturforum.info
PREIS-WEBSEITE: www.kulturforum.info/de/starts ...
Beschreibung
Das Stadtschreiber-Stipendium des Deutschen Kulturforums östliches Europa soll das gemeinsame kulturelle Erbe der Deutschen und ihrer Nachbarn in jenen Regionen Mittel- und Osteuropas, in denen Deutsche gelebt haben bzw. heute noch leben, in der breiten Öffentlichkeit bekannt machen sowie außergewöhnliches Engagement für gegenseitiges Verständnis und interkulturellen Dialog fördern. Als Wanderstipendium konzipiert, wird es an herausragenden Orten des östlichen Europa angesiedelt. Das Stipendium wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) dotiert und in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Gaststädten realisiert.
Stipendium
Dauer der Förderung: 5 Monat(e)
Monatlicher Betrag: 1.400 EUR
Eine Unterkunft wird gestellt.
Neben der kostenlosen Wohnung stehen Reisemittel zur Verfügung. Der Internet-Blog wird in der Regel auch in die jeweilige Landessprache übersetzt. Eine abschließenden Dokumentation des literarischen Schaffens ist vorgesehen.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Ein Bewerbungsformular findet sich im Internet unter: www.stadtschreiber.kulturforum.info
In einem Schreiben sollte die Motivation für die Bewerbung erläutert werden. Weitere Unterlagen, vor allem ein tabellarischer Lebenslauf, eine Publikationsliste (Bücher oder Medienbeiträge) sowie – besonders wichtig – ein Projektkonzept für die geplante schriftstellerische/journalistische Arbeit als Stadtschreiber/Stadtschreiberin sind beizufügen.

Teilnahmebedingungen:
Der Stadtschreiber/die Stadtschreiberin soll am kulturellen Leben der Stadt teilnehmen und Themen der gemeinsamen Kultur und Geschichte in der Stadt und der Region in ihrem oder seinem Werk aufgreifen, auf hohem Niveau reflektieren und breiten Kreisen anschaulich vermitteln. Einbezogen werden sollen nach Möglichkeit Angehörige der deutschen Minderheit und Initiativen vor Ort, die sich mit der mehrsprachigen lokalen Geschichte auseinandersetzen. Die literarischen Annäherungen an die Stadt und an die umgebende Kulturlandschaft sollen laufend durch einen Internet-Blog dokumentiert werden.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt


Geförderte/Geehrte
  • Paula Schneider (in Kronstadt/Braşov - Rumänien)
  • Marko Martin (in Breslau/Wrocław 2016 - Polen)
  • Wolftraud de Concini (in Pilsen/Plzeň - Tschechien)
  • Jochen Könnecke (in Riga/Rīga - Lettland)
  • Kristina Forbat (in Kaschau/Košice - Slowakei)
  • Fredy Gareis (in Marburg a. d. Drau/Maribor - Slowenien)
  • Sarah Jana Portner (in Tallinn/Reval - Estland)
  • Maike Wetzel (in Fünfkirchen/Pécs - Ungarn)
  • Sabrina Janesch (in Danzig/Gdańsk - Polen)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Deutsches Kulturforum östliches Europa

Erg. Förderer/Sponsoren:
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
Die jeweiligen Gaststädte

Spartenzuordnung
Literatur > Literatur allgemein Hauptsparte 
Literatur > Literaturvermittlung ---------- 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > Geschichte ---------- 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > interkulturelle Verständigung ---------- 
Medien/Publizistik > Online-Journalismus ---------- 
Literatur > Netz-/Webliteratur ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr