Heine-Preis I: Peter Kern "unpassend" für Düsseldorfer Preisjury?

Heinrich-Heine-Preis erneut in den Schlagzeilen

Bild

Düsseldorf, die Geburtstadt von Heinrich Heine tat sich lange schwer mit der Anerkennung ihres berühmten Sohnes. Dann stiftete sie 1972, zum 175. Geburtstag des Schriftstellers, doch den Heinrich-Heine-Preis, heute immerhin mit 50.000 € dotiert: Dieser gerät, sehr zum Ärger der Stadt, immer wieder in die Schlagzeilen. Nur provinzielle Politquerelen? Oder liegt es vielleicht an der Ausrichtung?

Der Preis soll satzungsgemäß an Persönlichkeiten verliehen werden, „die durch ihr geistiges Schaffen im Sinne der Grundrechte des Menschen, für die sich Heinrich Heine eingesetzt hat, den sozialen und politischen Fortschritt fördern, der Völkerverständigung dienen oder die Erkenntnis von der Zusammengehörigkeit aller Menschen verbreiten“. Um einen "Literaturpreis", wie gelegentlich kolportiert, geht es hier also nicht, eher um einen für "Politische Kultur"...

Beitrag lesen ... »

Was der Wind bewegt...

Bild

Unsere Datenbank verzeichnet zunehmend Preise und Ausschreibungen mit ungewöhnlichen Namen und Zielsetzungen. Zu diesen gehört z.B. der internationale Kunstwettbewerb "bewegter wind", der alle zwei Jahre in Nordhessen veranstaltet wird und offenkundig auf großes Interesse stößt.

Beitrag lesen ... »

Und der der Gewinner ist...

Bundeswettbewerb "Kunststudentinnen und -studenten stellen aus": Nürnberger Teilnehmer/innen (1983-2011)

Bild

Anlässlich des 350-jährigen Bestehens der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg präsentiert die Kunstvilla - Museum für regionale Kunst im Frühjahr 2012 eine Auswahl der Nürnberger Teilnehmenden am Bundeswettbewerb von 1983 bis 2011. Die Ausstellung mit dem Titel "Und der Gewinner ist . . . ." wird vom 19. April bis 24. Juni 2012 gezeigt. Mit der Kunstvilla im KunstKulturQuartier entsteht in Nürnberg derzeit ein neues Museum für regionale Kunst, dessen Eröffnung im Jahr 2014 geplant ist. Bis dahin finden Ausstellungen an anderen Orten statt, die Ausstellung "Und der Gewinner ist ..." wird im Kunsthaus im KunstKulturQuartier präsentiert.

Beitrag lesen ... »

Der älteste deutsche Kulturpreis?

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen.

Bild 236 Arbeiten wurden beim Schinkel-Wettbewerb 2012 eingereicht, mehr als 500 Teilnehmer aus...

Beitrag lesen ... »

Käßmann lehnt "Zivilcourage"-Preis ab

Was heißt hier Zivilcourage? Eine verhinderte Preisverleihung

Bild

(AJW) Es ist immer wieder verblüffend zu sehen wie Diskussionen über diese oder jene Preisvergabe unversehens in öffentliche Debatten über Grundsatzfragen münden können. Jetzt geschah dies erneut, als über die Bedeutung von "Zivilcourage" gestritten wurde und wie man sie auszeichnen kann. Eine Meldung von SPIEGEL ONLINE am 12.02.2011 hatte die Debatte ausgelöst.

Beitrag lesen ... »

Unverhoffte PR für Nachwuchspreis

Bild

"Pinkelnde Petra" Der erste Kunstpreis-Skandal des Jahres 2011?##

(JE) Gelegentlich treibt die an Nachrichten arme Zeit zu Beginn eines Jahres besondere Blüten. Was sonst vielleicht kaum eine Zeile im hintersten Winkel des Feuilletons wert gewesen wäre, schlägt plötzlich gigantische Wellen im Medienwald:

Da erhält der Nachwuchskünstler Marcel Walldorf an der Kunsthochschule in Dresden den Dritten Preis der Hamburger Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst, dotiert mit 1000 Euro – so what? könnte man fragen. Nachdem allerdings die lokale Online-Ausgabe der BILD-Zeitung am 6.1.2011 den "Pipi-Kunst-Skandal" ins Rollen brachte, verbreitete sich der u.a. über die Deutsche Presse-Agentur und die Internet-Dienste von FOCUS und DER SPIEGEL im gesamten deutschen Sprachraum; selbst das Liechtensteiner Volksblatt mochte da am 13.1. auf eine Schilderung der anstößigen Details nicht verzichten.

Beitrag lesen ... »

Bundeskanzlerin Merkel zur Preisverleihung an Kurt Westergaard

Bild

In ihrer Rede zur Verleihung des Medienpreises M100 Sanssouci an Kurt Westergaard am 8. September 2010 in Potsdam hob Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bedeutung der Presse- und Meinungsfreiheit in Europa ebenso hervor wie das "hohe Gut" des Respekts vor Glaube und Religion.

Beitrag lesen ... »

Deutscher Kulturrat: Kulturförderung im Norden in Gefahr

Bild

 

Werden ab 2011/12 die wichtigsten Kulturpreise in Schleswig-Holstein eingespart?##

Der Deutsche Kulturrat äußert diese Befürchtung in einer Erklärung vom 27. Mai 2010: In einem Konzept der Haushaltsstrukturkommission, veröffentlicht am Vortag und vom Kabinett bereits abgesegnet, habe das Land Schleswig-Holstein für die Jahre 2011 und 2012 jeweils 1 Mio. Euro an Einsparungen im kulturellen Bereich vorgesehen. Damit sollen Schulden abgebaut und auf die Finanzkrise der Öffentlichen Hand reagiert werden. Insofern könnte der Schritt aus Kiel auch als ein Signal für Entwicklungen in anderen Bundesländern und Kommunen verstanden werden.

Während z.B. bei Musikschulen und freien Theatern keine Kürzungen geplant sind, geht es laut den Recherchen des Kulturrates bei kulturellen Vereinigungen und vor allem bei Kulturpreisen um so heftiger zur Sache: So sollen der Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein ausgesetzt und der Norddeutsche Filmpreis ganz abgeschafft werden. Letzteres könnte allerdings noch Probleme bereiten, weil dieser Preis bisher gemeinsam mit dem Stadtstaat Hamburg ausgerichtet und finanziert wird.

Beitrag lesen ... »

Ein Axolotl-Komplott?

Bild Zum Beitrag "Der Axolotl-Komplex" von Uwe Wittstock

DIE WELT, 17. März 2010

(J.E.) "Sollte man Plagiate mit Preisen würdigen?" und: "Geht es wirklich noch um Helene Hegemann und ihr Buch "Axolotl Roadkill"?", fragt Uwe Wittstock in einem Meinungsbeitrag der WELT der, dialektisch recht geschickt, das biedere Juristendeutsch der 'Leipziger Erklärung' zum Urheberrecht im Literaturbetrieb aufs Korn nimmt, zudem auch manche PR-Usancen der Branche (worauf aber an dieser Stelle nicht eingegangen werden soll). Hier Auszüge mit dem Kern seiner Meinung zu der "Kakophonie", die kurz vor den Verleihungsritualen zum Preis der Leipziger Buchmesse selten gekannte Dimensionen annahm.

Beitrag lesen ... »

Förderpreise? Ja, bitte!

Nachwuchspreise besser als ihr Ruf - Beispiele aus Bremen und NRW

Bild

Frühjahr 2010: Der Bremer Förderpreis für Bildende Kunst wird nicht einfach nur so vergeben. Mit einer Ausstellung, Führungen, Diskussionen und Konzerten verschafft er sich über mehrere Wochen hinweg immer wieder ein publizistisches und Publikums-Echo. Damit nützt er seinem Ziel, dem künstlerischen Nachwuchs Resonanz und potenziell einen Markt zu verschaffen, sicher mehr als so manche Standard-Veranstaltung in diesem Preisgenre.

Beitrag lesen ... »

previous Page | 1 | 2 | 3 | next Page

Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr